Beiträge

Optimierungshebel Warenkorb

Kaufabbrüche sind ärgerlich. Noch ärgerlicher ist es allerdings, wenn es an den letzten Schritten im checkOut scheitert. Laut einer im Jänner veröffentlichten US-Studie brechen durchschnittlich 67,89% aller Seitenbesucher bzw. potenzieller Kunden im Warenkorb ab.

 Infografik “der perfekte Warenkorb”, konversionskraft.de
Quelle: http://www.konversionskraft.de/

Im Warenkorb werden alle notwendigen Informationen des Kunden zusammengeführt. Hier entscheidet sich die tatsächliche Qualität des Erlebnisses in dem der Kunde Schritt für Schritt gefordert wird.  Wichtig hierbei ist nach wie vor, dass der Warenkorb die grundlegenden Eigenschaften: Transparenz, Einfachheit und Serviceorientierung erfüllt.

Transparenter Warenkorb

Transparenz und Vertrauen ist beim Einkauf im Web oberste Prämisse. Wichtig hierbei sind klare Aussagen und eindeutige Botschaften und Begriffe. Hierzu gehört ebenfalls jegliche Info über das Produkt, ob dieses lagernd, nicht lagernd oder aktuell nicht lieferbar ist, welche Versandkosten anfallen auch im Falle einer Rücksendung etc.

Im Vergleich: Warenkörbe der Top 100 Shops in DEU

Quelle: http://www.konversionskraft.de/

Um das Vertrauen der Käufer zu wecken helfen auch bekannte Gütesiegel wie „trused shop“ als Beispiel (siehe Grafik).

Gütesiegel: trusted shop
Unkomplizierter Warenkorb

Die Beliebtheit des Onlineshoppings liegt darin, weil es ein unkompliziertes Einkaufen zu jeder Uhrzeit ermöglicht. Um das ganze vor allem bei der ersten Bestellung unkompliziert zu behalten, soll eine Registrierung nicht zwingend erforderlich sein. Für den Bestellprozess genügt ein Gastzugang über die eigene eMail um über den Bestellstatus informiert zu bleiben. Wenn das Einkaufserlebnis entsprechend der Erwartung des Kunden zufriedenstellend war, wird dieser sich mit seinen vollständigen Daten registrieren. Als weiterer Anreiz zählt nach wie vor eine größere Auswahl an Bezahlmöglichkeiten.

Die von Kunden am häufigsten gewählten Zahlarten sind an erster Stelle auf Rechnung, gefolgt von PayPal oder Click&Buy, auf Rang drei das Lastschriftverfahren gefolgt von Vorauskasse und nur ca. ein Drittel der Einkäufe werden mit Kreditkarte getätigt.

Kunden- und Serviceorientierter Warenkorb

Kehrt der User in den Shop zurück und der Warenkorb ist geleert, ist das ärgerlich und demotivierend. Eine Möglichkeit könnte sein, interessante Produkte in eine Merkliste zu speichern um diese zu einem späteren Zeitpunkt in den Warenkorb zu verschieben und zu bestellen bzw. zur Versendung einer automatisch generierten Erinnerungsmail an den Kunden sollte der Artikel wieder lagernd sein. Zusätzlichen kann ein solches Erinnerungsmail Anreiz für den User sein damit dieser wieder zum Shop zurückkehrt.

schnidar_warenkorb_7fakten

Quelle: http://www.konversionskraft.de/

Im Zuge dieses kurzen Ausschnitts in den Bereich ecommerce – Conversion –  Optimierung möchten wir uns bei (c) konversionskraft.de für die tolle Infografik bedanken, diese können Sie hier gratis downloaden.